• Dagmar Eberl

Warum Zeckenschutz so wichtig ist



Frühling und im Herbst ist die Zeckenzeit am stärksten und deswegen ist es zu diesen Zeiten besonders wichtig, Ihr Tier gut zu schützen. Denn Zecken übertragenen Infektionskrankheiten wie Lyme-Borreliose, Anaplasmose, Babesiose u.a., die durch Bakterien, Viren und Einzeller ausgelöst werden.


Treffen Sie jetzt vorbeugende Maßnahmen. Wir beraten Sie gerne, welches Präparat am passendsten für Ihr Tier ist. Wir verfügen über eine breite Palette an Spot-On-Präparaten sowie auch Prophylaxen zum Schlucken und natürliche Zeckenschutz-Alternativen.


Gerade Tiere, die viel in der Natur sind, benötigen guten Schutz. Eine gute Verträglichkeit liegt uns dabei sehr am Herzen.

Natürlicher Zeckenschutz

Inuzid von Inuvet


Inuzid Spray bietet natürlichen Schutz vor Zecken, Flöhen, Grasmilben und anderen Parasiten. Auf rein pflanzlicher Basis für Katzen, Hunde, Pferde sowie auch Nager und Hühner geeignet. Es muss gegen den Fellstrich eingerieben werden. Zurzeit am besten täglich beim Spaziergang in die Natur anwenden.


Für weiter Informationen besuchen Sie die Seiten von Inuvet.




Natürlicher Zeckenschutz

Kokosöl


Die in Kokosöl enthaltenen Fettsäuren, wie die Caprylsäure und Laurinsäure schützen laut einer Studie der freien Universität Berlin mindestens sechs Stunden gegen Zecken. Verantwortlich dafür sind unter anderem die speziellen Duftstoffe im Kokosöl, die für Zecken äußerst abstoßend wirken.


Sie können das Kokosöl täglich ins Futter mischen. Noch effektiver ist es, wenn Sie je nach Größe des Hundes ein erbsen- bis walnußgroßes Stück naturbelassenes Kokosöl



auf den besonders Zecken gefährdeten Stellen wie Beine, Beininnenseite, Bauch, Kopf, Hals, Nacken und Ohren des Tieres auftragen. Am besten kurz vor dem Spaziergang, damit sich das Tier nicht gleich das Öl runterschleckt. Natürlich ist das Fell direkt nach dem Auftragen des Kokosöls etwas fettig, das gibt sich jedoch nach einigen Stunden wieder. Am besten täglich anwenden, wenn ein Spaziergang im Grünen ansteht und nach ein paar Wochen die Intervalle wieder vergrößern.

Schwarzkümmelöl


Ist zwar nichts für Katzen, aber dafür für Hunde durchaus effektiv gegen Zecken, da sie den Geruch nicht sehr schätzen. Zudem hilft Schwarzkümmelöl bei Allergien, Hautbeschwerden und Arthritis durch seine schmerzstillende Wirkung.


Je nach Größe des Hundes ca. 10-15 Tropfen Schwarzkümmelöl ins Fell auf Beine, Bauch, Kopf, Hals, Nacken und Ohren des Hundes einmassieren. Und dann ab zum Spazierengehen.



Es ist auch möglich Schwarzkümmelöl kurweise direkt ins Futter zu mischen. Achtung bei Leberkranken Tieren - diese sollten es bitte nicht bekommen! Je nach Gewicht des Hundes werden 1ml/kg kurweise 1-2 mal die Wochen ins Futter gemischt.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook Social Icon

© 2021 Mag. Dagmar Eberl | Praxis für ganzheitliche Tiermedizin Mödling        Impressum und Datenschutz